Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Gedichte

Dini Medizin

Maier, Michel
Dä holbrig Weg macht kei Maläschte,
au wenn er steil noo obe füehrt,
im Gegeteil, d’moderni Bräschte,
hesch alli reschtlos abserviert.
Di Hüehneraug tuet nimmi zucke,
au ’s Herz im Liib tuet dir nit weh –
un and’ri Sache, wu di drucke
sin sit hit morge au passée.
Au d’Knoche, wu als nimmi welle,
marschiere hit wie g’ölt un g’schmiert,
un selli halbvermorschti Zelle
sin hit wie nagelneu poliert.
Hesch blinz’let als durch Ziigerauge –
hit hesch e klare, freie Blick –
de kasch zum Lebe wieder tauge,
de bisch e rechte „Hans im Glück!“
Eins wird dir g’wiss: Dä Wandertag
blibt dir e lebelang im Sinn!
De hoffsch, dass er dir bliibe mag
e gueti, g’sundi Medizin.
Denn alli Wunder kasch hit b’schaue,
un loose tuesch tief in sie nii!
Ha numme zue d’r Selbschtvertraue
wird so e Tag vergnüeglich sii.

Mai 2005

Jetz Mitglied were!

Mit 21,- Euro im Johr bisch debi! So wirsch ä echts Mitglied vo de Muettersproch-Gsellschaft un duesch unsri gliebti Sproch am Läbe halde.
Ameldeformular

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli