Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

Mensch und Medizin
Wer möchte bei einer Umfrage mitmachen?mehr Infos
Sprachtagung Alemannisch
"Alemannisch: Eigenschaften, Möglichkeiten, Grenzen"mehr Infos
Sebastian-Blau-Preis
Im Jahr 2022 für Filmemacher*innen, auch aus dem alemannischen Sprachraum.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

De Frihling kunnt

Vallendor, Rudolf
S loßt sich nit länger meh verdusche,
De Frihling kunnt mit großer Macht,
Un d Winterschtirm, si dien verrusche,
Ball zeigt d Natur si volli Pracht.

D Sunne lacht, macht warmi Plätzli,
Gern suecht uff si Mensch un Diir,
Herzlig schmuese Schatz un Schätzli,
Alli lockts ins Freie viir.

Schneeglöckli litte lutt un hell,
Si hän de Winter zwunge.
Un d Imme sin au schu zur Schtell,
Sin in d Freiheit gschprunge.

Vordusse sin si schu am gärtle,
Richte d Beet, schnurgrad un gnau.
Im Hiisli dien si Zego kärtle,
Iwern Zaun schwätzt Frau zu Frau.

D Hund un d Herrli sin au munder
Dabbe gmächlig so mitnand’,
Denn d Natur, si wurd schu bunder,
Lind sin d Liftli ummenand’.

D Sunne lacht un Frihling wurds
Un d Geischter duen sich rege.
Glühend Schiib im kecke Schturz
Verkindet Hoffnung, Säge.

März 2001


Mehr Gedichte von Vallendor, Rudolf

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli