Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

D Lahrer Murre trotzt Corona
Preise für hochwertige Mund-Art-Literatur zum neunten Mal verliehenmehr Infos
Mensch und Medizin
Wer möchte bei einer Umfrage mitmachen?mehr Infos
Sebastian-Blau-Preis
Im Jahr 2022 für Filmemacher*innen, auch aus dem alemannischen Sprachraum.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Me meint mengmol - oder der Autounfall.

Wetzel, Johanna
Ich mein, ich chönn autofahre
und werd meischter mit dem Chare.
D’Stroß het glänzt, der Rege prasslet,
Laschtwäge und andri grasslet.

Ich mein, jetze heb i frei
und chönn weger schnell vorbei,
plötzlich hets ganz grusig g’chracht,
wer, mein ich, het das jetz g’macht?

Blech tuet händle mitenander,
jedes Stuck meint, es zwing s’ander,
d’Mensche meine: hüle, lache,
brüele, schimpfe, lös so Sache.

„Sie sinn schuld“, sait d’Polizei,
wo ich fascht zur Tür usghei.
Linksabbieger, me lehrts all,
die sinn schuld uff jede Fall!

Do hör ich ä anderi Stimm
„Mutti, s’isch doch nit so schlimm“.
Es wird mer zmitz im Schrecke warm,
ein vo dä Söhn nimmt mi in Arm.

Wüsset ihr wies eim do isch,
wenn me wieder sitzt am Tisch,
um eim umme bsorgt und froh,
alli Eigne do seht stoh,
wo eim gern hän und verstöhn?
Herrgott, s’Läbe isch doch schön!

Dezember 1998


Mehr Gedichte von Wetzel, Johanna

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli