Startseite zum Kontaktformular zum Menü

Mundart in der Schule

Alle Infos zu unserem alemannisch- schwäbischen Angebot für Schulen

Aktuelles

Sprachtagung Alemannisch
"Alemannisch: Eigenschaften, Möglichkeiten, Grenzen"mehr Infos
Sebastian-Blau-Preis
Im Jahr 2022 für Filmemacher*innen, auch aus dem alemannischen Sprachraum.mehr Infos
9. Landschreiber-Wettbewerb 2021
Gesucht: Autorinnen und Autoren, die sprachspielerisch, sprachkritisch, satirisch, phantastisch, reflexiv oder einfach deskriptiv zum Thema Sprache schreiben wollen.mehr Infos


Des gfallt mir Alemannische Wörter

Impressum | Datenschutz

Gedichte

Glauben, Hoffnung, Liebe

Burte, Hermann
Euse Glaube, dasch der Mond am Himmel,
Wo so rueihig abeschiint un mahnt
Aim an selli Haimeth ob em Gwimmel,
Wo me nie cha fasse, aber ahnt . . .

D’Hoffnig isch e zaarde Regeboge,
Zeichnet uf der dunkle Wulkewand.
Ammig simmerem ergegezoge,
Hän en welle griife mit der Hand.

Aber d’Liebi, dasch die goldni Sunne,
Wo so heerlig in de Himmle stoht,
Alles Lebe quillt us ihrem Brunne,
Ohni sie weer alles ewig dot.

Ohni d’Sunne glänzt kai Regeboge,
Ohni d’Sunne schiinti nie kai Mo . . .
Ohni d’Liebi isch kai Himmel zoge,
Isch kai Hoffnig un kai Glaube do.

April 2001


Mehr Gedichte von Burte, Hermann

Mitglied werden

Nu nit debii? Dann aber flott! Jetzt mitmache und Mitglied were! So findsch uns
mehr Infos

So findsch uns

Muettersproch-
Gsellschaft
Hansjakobstr. 12
79117 Freiburg
eMail

Immer debii

un uffem laufende!
Abonnier unser
Infoposcht
Nejigkeitebriäfli